Joseph Rackl: Die Reisen des Venezianers Cà da Mosto

Die Reisen des Venezianers Cà da Mosto

…an der West­küs­te Afri­kas (1455 und 1456)

Alvi­se da Cà da Mos­to (oder Cada­mo­s­to, 1432–1488) ent­stamm­te einer vene­zia­ni­schen Händ­ler­fa­mi­lie und wur­de 1454 mit sei­nem Schiff von einen Unwet­ter an die Algar­veküs­te verschlagen.
In Por­tu­gal trat sogleich der Infant Hen­ri­que (Hein­rich der See­fah­rer) mit Cà da Mos­to in Kon­takt und gewann den Vene­zia­ner zur Mit­ar­beit an den por­tu­gie­si­schen mari­ti­men Ent­de­ckungs­fahr­ten, denen Hen­ri­que sei­ne gesam­te Auf­merk­sam­keit widmete.
Im Auf­trag bzw. mit der Unter­stüt­zung des Por­tu­gie­sen unter­nahm Cà da Mos­to in den Jah­ren 1455 und 1456 zwei Fahr­ten ent­lang der afri­ka­ni­schen Küs­te, über die er einen schrift­li­chen Bericht ver­fass­te, der 1507 in ita­lie­ni­scher Spra­che erst­mals ver­öf­fent­licht wurde.
Die­se Auf­zeich­nun­gen sind eine wich­ti­ge Quel­le über die mari­ti­men Ent­de­ckungs­fahr­ten der Por­tu­gie­sen, die der Aus­gangs­punkt für das spä­te­re por­tu­gie­si­sche Welt­reich und den Ruhm, die Macht und den Reich­tum Lis­sa­bons waren. Aus der Zeit Hein­rich des See­fah­rers exis­tie­ren kaum Auf­zeich­nun­gen, was nicht zuletzt da­ran liegt, dass die genau­en Umstän­de der por­tu­gie­si­schen Ent­de­ckungs­fahr­ten aus macht­po­li­ti­schen Grün­den vor der inter­na­tio­na­len Kon­kur­renz mög­lichst geheim gehal­ten wer­den soll­ten. Auch Cà da Mos­tos Auf­zeich­nun­gen wur­den mög­li­cher­wei­se erst nach des­sen Rück­kehr nach Vene­dig angefertigt.
Joseph Rackl zeich­net in sei­ner 1898 als Dis­ser­ta­ti­ons­schrift erschie­ne­nen Unter­su­chung „Die Rei­sen des Vene­zia­ners Alvi­se da Cà da Mos­to an der West­küs­te Afri­kas (1455 und 1456)“ die Fahr­ten Cà da Mos­tos aus­führ­lich nach. Er zitiert dabei an zen­tra­len Stel­len aus dem ita­lie­ni­schen Rei­se­be­richt bzw. sei­ner deut­schen Über­set­zung und leis­tet einen Bei­trag zur Dis­kus­si­on, ob sich der Vene­zia­ner zu Recht oder Unrecht als Ent­de­cker der Kap­ver­di­schen Inseln rühm­te. Dar­über hin­aus gibt Rackl einen Über­blick über das wei­te­re Leben Cà da Mos­tos und sei­ne wis­sen­schaft­lich-geo­gra­phi­sche Tätig­keit und stellt die Rei­se Pedro de Sin­tras vor, der Cà da Mos­to einen Teil sei­ner Auf­zeich­nun­gen widmete.

110 Sei­ten

ISBN 978–3‑95421–134‑0 (Buch) 7,90€

erhält­lich aus­schließ­lich bei ama­zon